Leistungsprüfung - Die Gruppe im Hilfeleistungsei...

Am Mittwoch, den 29.03.2017, legten erstmalig zwei Gruppen der Freiwilligen Feuerwehr Gelting die Leistungsprüfung "Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz" ab.

Dabei gab es für die Mannschaft zunächst Fragen zur Fahrzeugkunde zu beantworten, in denen die Lage verschiedener Geräte im Löschfahrzeug genannt werden mussten. Parallel dazu musste der jeweilige Gruppenführer einen theoretischen Fragebogen beantworten. Danach ging es an den sportlicheren Teil: "Verkehrsunfall, mit eingeklemmter Person, Melder übernimmt die Erstversorgung, Wassertrupp erstellt Verkehrsabsicherung, Maschinist übernimmt die Einsatzstellenbeleuchtung mittels Lichtmast, Angriffstrupp und Schlauchtrupp, Aufbau der Geräteablage ca. fünf Meter vor dem Unfallfahrzeug – zum Einsatz fertig!" schallte der Einsatzbefehl über den Übungshof der Wehr.

Sauber und zügig wurde nun unter den Augen der Schiedsrichter, des Bürgermeisters und zahlreicher Angehöriger gearbeitet, um das Können der Geltinger Kameraden im Einsatz unter Beweis zu stellen. Nachdem das Fahrzeug sicher unterbaut und auch der Brandschutz sichergestellt wurde, konnten Spreizer und Schneidgerät vorgenommen werden, um im Ernstfall eine eingeklemmte Person aus dem Unfallfahrzeug zu befreien.

Beide Durchgänge verliefen zur vollsten Zufriedenheit der Schiedsrichter, sodass alle 18 Feuerwehrdienstleistenden ihr Leistungsabzeichen in Empfang nehmen konnten. Danach brach der gemütliche Teil des Abends an, bei dem gleichzeitig die Grillsaison wieder eröffnet wurde.

Wenn Ende April auch die dritte und vierte Gruppe die Leistungsprüfung abgelegt haben werden, kann der Rettungssatz bei der Leitstelle Erding einsatzbereit gemeldet werden. Die Feuerwehr Gelting nimmt damit eine Pionierrolle innerhalb des Landkreises Ebersberg ein. Sie ist die erste Feuerwehr des Kreises, die die neueste Technologie auf dem Gebiet der technischen Hilfeleistung nutzt: Einen akkubetriebenen hydraulischen Rettungssatz, bestehend aus Spreizer, Schneidgerät und zwei Teleskopzylindern. Möglich wurde das nur mit der Unterstützung der Kreisbrandinspektion Ebersberg, die zusammen mit der Feuerwehr Gelting dieses Pilotprojekt startete, um früh Praxiserfahrungen mit dieser neuen, vielversprechende Technik sammeln zu können.