Einsatzübung: Verkehrsunfall - Person eingeklemmt

"Verkehrsunfall mit mehreren eingeklemmten Personen", so lautete die Meldung mit der die Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Gelting am Dienstagabend zu einer Einsatzübung nach Gigging ausrückten. Vor Ort angekommen erkannten die Ehrenamtlichen, dass ein mit zwei Personen besetzter Kleinwagen auf der FTO-Überführung von der Fahrbahn abgekommen war, gegen Bäume prallte und anschließend im Graben zum Stehen kam. Durch den Aufprall des PKWs wurde der Beifahrer schwer verletzt sowie der Fahrer im Fußbereich stark eingeklemmt. Zudem ließen sich keine Türen mehr öffnen.

Die Feuerwehrler spulten die in den letzten Monaten erlernten und oft geübten Maßnahmen, welche aus der Erkundung der Lage, dem Stabilisieren des verunfallten Fahrzeuges und der Schaffung einer ersten Zugangsöffnung zu den Patienten bestehen, routiniert ab. Die abschüssige Lage erschwerte die Zugänglichkeit zur Einsatzstelle, so dass mit Hilfe von Steckleitern die Böschung überwunden werden musste.

Aufgrund der Verletzungsmuster wurde die Reihenfolge der Personenrettung festgelegt. So musste der Beifahrer sofort und schnellsten über eine Seitenöffnung aus dem PKW befreit werden, um ihn notärztlich versorgen zu können. Beim Fahrer entschied man sich für eine achsengerechte Rettung. Die Feuerwehr musste dazu das Dach entfernt und den Motorraum mit einem hydraulischen Zylinder nach vorne drücken, um den Fahrer im Fußbereich zu befreien. Der Patient wurde anschließend nach hinten über Rückbank und Kofferraum mit einer Trage gerettet und an den Rettungsdienst übergeben.

Bei der abschließenden Nachbesprechung wurden kleinere Kritikpunkte angesprochen, aber auch die gute Arbeit und die routinierten Abläufe gewürdigt. Allen Beteiligten hat diese Übung sichtlich Spaß gemacht.